Wir werden uns wiedersehen

In den letzten Monaten habe ich etwas gelernt: es kommt immer anders als geplant. So war es auch in der letzten Woche. Aus dem kurzen Zwischenstop in Kythnos zum Wasser bunkern wurden 8 Tage. 8 Tage in denen der Meltemi sein Schauspiel vor leeren Rängen aufführte. Nachdem am Samstag die Häfen geschlossen wurden, kehrte eine unglaubliche Ruhe ein. Uns war's ganz recht. Rechts von uns lag die Albatros. Eine alte Ketch mit einer deutschen Familie an Board. Aussteiger mit vier Kindern an Board. Die Kids waren spätestens am zweiten Tag best Friends. So haben wir mal die ganze Mannschaft bekocht und umgekehrt. Martin und ich haben gemeinsam die eine oder andere Arbeit am Boot verrichtet. Mastkletterei, Pumpen revidieren oder einfach Werkzeug gegenseitig ausleihen. Irgendetwas ist ja immer. Eine unglaublich positive Energie ist in den Tagen entstanden. Nur schade, dass sich unsere Wege nachher trennten. Die Albatros segelte nach Konstantinopel wie die Griechen auch heute noch sagen. Wir, weiter nach Westen. Die Erlebnisse , Begegnungen und Erinnerungen bleiben. Wir werden uns wiedersehen, ganz bestimmt!