Segeln im Lockdown

Ende April ist unser Wintervertrag (1900 Euro, 6 Monate) mit der Marina in Süditalien ausgelaufen. Da wir aktuell immer noch nicht nach Italien reisen können bleibt uns nichts anderes übrig als den Vertrag zu verlängern. Wir sitzen dabei definitiv am kürzeren Hebel. Die Marina offeriert die Monate Mai und Juni als Frühlingspaket zu einem reduzierten Preis von 1300 Euro. Alternativ bieten sie den Jahresvertrag (12 Monate) zu einem Drittel günstiger an. 3300 Euro. Ich spiele kein Poker und Raten ist auch nicht so meins. Nun bleibt uns aber nicht viel anderes übrig als in die Glaskugel zu schauen. Sollen wir den Deal für zwei Monate nehmen? In der Hoffnung, dass wir ende Juni einreisen und im Juli die Segel setzen können? Ohne zu wissen was im Herbst passiert? Sollte Segeln im Juli jedoch nicht möglich sein, müssten wir in den sauren Apfel beissen und den Sommerpreis in der Marina bezahlen, welcher knapp über 100 Euro pro Tag (!) liegt. Und dann wird's richtig teuer. Was ist mit einer zweiten Welle? Wird Länderübergreifendes Segeln diese Saison überhaupt möglich sein? 

Wir wünschen uns ja nichts mehr als endlich zurückzukehren und die Segeln zu setzen. Auch wenn die Hälfte der Saison dann schon vorüber ist. Rund Sizilien und Sardinien wäre schön. Das wäre auch in drei oder vier Monaten zu schaffen. Aber jammern hilft nichts.  

In der Zwischenzeit habe ich ein neues Video mit Seglern aus aller Welt gemacht. Sechs Geschichten. Den Artikel zum Video gibt's auch als Printversion im neuen Marina Magazin zu lesen. Ab sofort am Kiosk. vergesst nicht das neue Marina Magazin ab 15. am Kiosk zu kaufen.

Wir halten euch auf dem Laufenden. Bis dahin alles Gute aus dem schönen Valle de bravo in Mexiko.

 

 

https://marina.ch/project/ausgabe-131-mai-2020/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0